Wär auch eine Badidee. Sieht frisch und fröhlich aus!

Kommentar (0) Aufrufe: 96

Mutti ist schon wieder los. Und ich hab beim Fotografieren nur faxen gemacht und "brrrr".

Oma hat mich nachmittags in Empfang genommen, wir haben Papa abgeholt und sind zur Physio gefahren.

Währenddessen hat Mutti das "Badehaus" am Tollensesee in Neubrandenburg genossen. Das ist so toll! Man schaut auf den See und beobachtet die Vögel.

Die Trümmerinsel im Tollensesee. Sie ist ein Überbleibsel der Torpedoversuchsanstalt.

Schlafmützen auf dem Dach:

Die Gebäude sind toll.

Die Zimmer sind auch schön. Es stimmt einfach alles. Zu jeder Jahreszeit. Kann man gar nicht oft genug schreiben!!! Guckst Du hier

Mutti will da mal mit uns hin. Erst gucken wir uns Alt Rehse im Südwesten des Tollensesees an, das ist auch was für Papa. Das war nämlich während des Nationalsozialismus ein Vorzeigedorf, in dem auch die Führerschule der Deutschen Ärzteschaft beheimatet war. Dort wurden ab 1935 Ärzte in Rassenpolitik und Erbbiologie ausgebildet. Und dann genießen wir die Ruhe und das Badehaus.

Kommentar (0) Aufrufe: 111

Letzter Seminartag. Nur die Sonnenallee macht ihrem Namen keine Ehre. Es ist eher trüb und im Gegensatz zu gestern fast kühl.

Mutti hat getestet, welche ihrer Gehirnhälften dominiert. Rechts oder links? http://www.mindmapping.gch.de/html/gehirnhalften.html

Und sie weiß nun, wie man nach der Din 5008 das Datum, die Telefonnummer und eine Auslandsadresse im Brief schreibt. Bei Letzterer den Ort übigens immer in der Sprache des Empfängerlandes. Das Land in den Deutsch. Dann weiß der deutsche Postbote, in welches Flugzeug er den Brief sortieren und der ausländische Postbote weiß, in welche Stadt er den Brief weiterleiten muß. Sowohl die Stadt als auch das Land werden in Großbuchstaben (Versalien) geschrieben. Weißte Bescheid? www.din-5008-richtlinien.de

In der Schule stand "Kinderspielplatz Travemünde" auf dem Stundenplan. Näheres berichte ich hoffentlich morgen. Auf alle Fälle habe ich Gras mitgebracht.

 Ausnahmsweise war Logopädie auf heute verschoben. Ich mußte vor der Stunde noch schnell meinen Frühstücksrest (Bananenquark) aufessen. Ich hatte wieder Hunger.


Bildernachtrag:

Hauptbahnhof Lübeck

Travemünde

Sand

Schaukel

Meine Klasse! ♥

Kommentar (0) Aufrufe: 217

Ich bin ein Tiger (steht auf meinem Shirt) und fahre fröhlich in die Schule.

Mutti paßt ordentlich auf, damit sie zukünftig noch bessere Briefe schreiben kann.

Sie läßt die Vorreiter weg:

  • statt "Ich möchte mich bei Ihnen bedanken." -  "Vielen Dank."
  • statt "Wir teilen mit, daß wir xy tun." - "Wir tun xy nächsten Monat." (natürlich ohne tun)
  • "Es ist mir eine Freude, Ihnen mitteilen zu dürfen, daß..." und
  • "Wir möchten darauf hinweisen, daß..." werden gestrichen und es geht gleich mit dem Thema los.

Ob sie die antiquierten Worte wegläßt, das weiß sie noch nicht genau. Da sind so schöne Worte dabei!

  • alsbald - bald/bis zum
  • dergestalt - so
  • mittels - mit/durch
  • gemäß - nach/laut
  • folglich - daher, deshalb
  • Unmut - Ärger
  • Unterredung - Gespräch

Füllwörter und Doppelungen können weg. Das ist okay.

Die Wohnung ist neu renoviert (die Wohnung ist renoviert). Der reiche Millionär hat eine luxeriöse Luxusjacht (der Millionär hat eine luxeriöse Jacht/Luxusjacht). Die Schuhe gibt es im Monat August zum Preis von 100 EUR (Die Schuhe kosten im August 100 EUR).

Kommentar (0) Aufrufe: 146

Neue Woche.

Mutti ist nach 30 Jahren im öffentlichen Dienst zum Seminar "Bürgernahe Verwaltungssprache" im schönen Bildungszentrum in Reinfeld.

 

Sie lernt dort böse und gute Worte und warum Lieschen Müller mit den Behördenschreiben nichts anfangen kann.

Ein paar Eindrücke:

Was ist eigentlich an der Formulierung "Wir erinnern an die Erledigung der Angelegenheit und bitten um schnellstmögliche Übersendung oder Angabe von Hinderungsgründen" falsch? ;-)

Der Satz "Wir bitten um Rückmeldung." ist anscheinend auch verpönt.

  • in Bezug auf
  • bezüglich
  • beigefügt
  • anliegend
  • beiliegend
  • Rückantwort
  • anheim stellen   darf man auch nicht schreiben... "Anheim stellen" kennen die jungen Seminarteilnehmer nicht mal mehr. *schluck*

 Und es heißt "schicken" statt "senden". Die Wirtschaft "schickt", die Verwaltung "sendet". (Und das Smartphone *lach*)

 

 Papa, warum hast Du nicht staubgesaugt? Gab es Hinderungsgründe? (so sprechen nur Beamte).

Kommentar (0) Aufrufe: 165

Der Leuchtturm (Rubjerg Knude Fyr) steht auf Muttis to-do-Liste 2016 und Papa und ich sollen mit dorthin. Es wurde erstmal ein Kundschafter ausgesandt, um zu klären, ob der Plattenweg von den Bauarbeiten im Winter 2015/16 noch liegt. Erwartungsgemäß sind die Platten nicht mehr da. D.h., ich werde den Leuchtturm nicht sehen können. Wanderdünen sind nicht behindertengerecht. :-p :-(

Viel Spaß beim Lesen!

http://www.sandmanns-welt.de/und-endlich-sand/

PS:

Sollte ich bis zum Absturz des Leuchtturms das Laufen lernen, fahren wir einfach nochmal hin!

Kommentar (1) Aufrufe: 176

Zauberhaft! Die Entenküken, die in einem Mainzer Hinterhof aufwachsen. ♥♥♥

https://rheinstrassenkueken.wordpress.com/

Kommentar (0) Aufrufe: 168

Ab sofort findet ihr den Blog nur noch hier.

Es wird Beiträge geben, die ohne Registrierung der Öffentlichkeit zugänglich sind, wenn es z.B. um Therapien, (meine) Behinderung, Hinweise auf andere Webseiten usw. geht. Und es wird Beiträge geben, die nur registrierten Nutzern zur Verfüng stehen. Die Registrierung muß von mir bzw. Mutti freigegeben werden. Wer nicht persönlich bekannt ist oder schon lange in virtuellem Kontakt mit mir/uns steht, möge sich bitte per E-Mail kurz outen, wer er/sie ist und warum ein Interesse besteht.

Vielen Dank dafür!

Kommentar (0) Aufrufe: 990